Die Vorgabe einer Erhaltung der Gesundheit der Fortpflanzungsorgane gelingt nicht immer. Einige Erkrankungen dieser Art sind genetisch bedingt und auch die Fruchtbarkeit der Menschen in zivilisierten Gesellschaften nimmt ab. Das sind die ersten Fakten, die Sie wahrscheinlich auch kennen und gerade in unserer Gesellschaft bleibt der Kinderwunsch oft unerfüllt. Das hat viele Ursachen und auch Folgen. Jedoch nicht immer gelingt es der Medizin Lösungen zu finden und so die Gesundheit des Fortpflanzungssystems zu 100 % zu sichern. Auch andere Faktoren können diese Gesundheit beeinträchtigen und Sie werden sich denken können, dass diese Gesundheit auch die Basis für guten Sex sind. Nur wer hier bei diesen Organen des Fortpflanzungssystems gesund ist, der kann auch guten Sex haben. Sprechen wir nicht über Infektionen und andere Bedrohungen, sondern widmen wir uns einmal der genetisch bedingten Erkrankung. Immer wieder hört man von einem zu kleinen Penis, verkrümmten Exemplaren, nicht ausgebildeten Eierstöcken bei Frauen und Frauen die mit der Form ihrer Schamlippen nicht zufrieden sind. Auch diese Thematik beschreibt die Gesundheit der Fortpflanzungssysteme beim Menschen. Kann es aber sein, dass sich bereits Mädchen unter 18 die Brüste vergrößern lassen und eine Schamlippen Korrektur vornehmen. Ja Sie werden es kaum glauben, auch das gibt es bei einer Forderung nach Ästhetik und einer fälschlich verklärten Forderung nach immer dem perfekten Zustand. Alles ist korrigierbar und die plastische Chirurgie wird schon Lösungen bereithalten.

Gesundheit in der Fortpflanzung entsteht über eine gesunde Lebensweise

Jeder kann theoretisch etwas für die Gesundheit der Fortpflanzungsorgane tun und auch die Fruchtbarkeit als Mann oder Frau anheben und erhalten. Das ist die erste These bei diesem Thema. Bestimmen wir erst einmal die wichtigen Fortpflanzungsorgane des Menschen und dann kann auch Bezug zur Gesundheit genommen werden. Aus dem Biologie Unterricht in der Schule, werden Sie die nötigen Organe kennen, der Penis, die Hoden, die Nebenhoden, die Scheide die Gebärmutter, die Eierstöcke und auch die weibliche Brust. Sie merken schon jetzt es ist eine lange Liste von Organen die bei unserer Fortpflanzung mittelbar und unmittelbar eine wichtige Rolle spielen. Fassen Sie einmal zusammen, denn der Organismus an sich, muss in einem gesunden Zustand sein, wenn man plant sich Fort zu pflanzen.

Infektionen bedrohen die Organe und den Organismus

Die Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane sind so vielfältig wie die Ursachen. Das erklärt eine gewisse Logik und jeder Mensch kann sich heute auch gegen Infektionen und andere Bedrohungen wie Viren und Bakterien schützen. Es müsste also theoretisch keine Geschlechtserkrankungen mehr geben und auch HIV müsste längst besiegt sein. Jedoch scheinbar obsiegen diese Bakterien und Viren der Vernunft und den Emotionen der Menschen. Ungeschützter Geschlechtsverkehr kann zu vielen Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane führen. Diese Krankheiten können Unfruchtbarkeit fördern und auch andere Infektionen, wie Röteln, Mumps und Masern gehören in die Kategorie der bedrohlichen Erkrankungen zur Fortpflanzung. Sterilität hat somit viele Ursachen und auch Umweltbelastungen gehören in dieser Thematik genannt. Scheinbar haben die Umweltgifte viele Spuren hinterlassen und die Frage lautet was können Sie tun. Bei vielen Erkrankungen sind Ihnen die Hände gebunden und Sie wissen jedoch, die ärztliche Kunst bietet immer Lösungen.

Geschützter Geschlechtsverkehr und die Forderung nach mehr Gesundheit

Hier finden sie eine Lösung und Kondome schützen. Das ist die erste Voraussetzung und scheinbar sind gerade Jugendliche wenig informiert und Sie gehen arglos mit der Gesundheit des Fortpflanzungssystems um. Auch wenn es peinlich erscheint und bei vielen Menschen offensichtlich nicht bekannt ist, Sie wissen aber jetzt mehr. Infektionen durch Geschlechtserkrankungen sind wieder mit zunehmender Tendenz behaftet und es erscheint interessant, dass auch HIV Infektionen immer noch stattfinden. Es gibt zu diesem Themen Komplex eine Vielschichtigkeit und hier sollten Sie sich Zeit nehmen und einmal nachdenklich werden. Sex und Gesundheit der Fortpflanzungsorgane gehören zusammen und bilden in der Betrachtung eine Verbindung. Sie haben viele Möglichkeiten Ihre Gesundheit hier zu erhalten, zu schützen und auch wieder zu erlangen. Diese Thematik muss kein Tabu bilden und Sie können es einfach einmal mit Kondomen versuchen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.